Sie sind hier:

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist eine Regulations- und Umstimmungstherapie, mit dem Ziel eine Fehlfunktionen des Organismus zu normalisieren. Hierzu werden örtliche Betäubungsmittel, Lokalanästhetika, bevorzugt das Procain, verwendet.

Der Arzt Ferdinand Huneke entdeckte 1925, dass die Injektion eines lokalanästhetischen Mittels nicht nur ein begrenztes Gewebegebiet vorübergehend schmerzunempfindlich machen, sondern Schmerzen sogar anhaltend heilen kann.

Störfelder als Dauerstress

Die Neuraltherapie behandelt nicht nur lokale chronische Reizprozesse, sondern auch Störfelder.
Störfelder sind sogenannte örtlich begrenzte Reizzustände, welche die Nervenbahnen so reizen können, dass sie auch in entfernten Körperregionen chronische Beschwerden auslösen und in Gang halten.

Dabei kann jede krankhaft veränderte Stelle des Körpers und jedes krankhaft veränderte Organ zum Störfeld werden. Durch die von diesem Störfeld ausgelöste permanente Reizung entsteht für den Körper ein Dauerstress, der seine eigenen Regulationsmechanismen stört und zu einer „Regulationsstarre“ führt.

Die Neuraltherapie unterbricht diese Starre mit Hilfe des injizierten Lokalanästhetikums und der auslösende Herd erhält so wieder Anschluss an das gesamtkörperliche Geschehen.

Manch „hoffnungsloser Fall“ kann mit der Neuraltherapie nach Huneke doch noch Hilfe finden. So kann ein Nabel-Störfeld eine Migräne unterhalten, kann eine Tonsillektomie-Narbe für Herzrhythmusstörungen sorgen und eine Kiefer-Ostitis für Kniebeschwerden, Colitis oder Infertilität verantwortlich sein.

Der Nutzen der Neuraltherapie ist durch eine große Anzahl von eindrucksvollen Heilerfolgen sowie klinischen Studien belegt.

Neuraltherapie Düsseldorf Schmerzbehandlung

Anwendungsgebiete

Die Neuraltherapie wird bei einer Vielzahl von Regulations- und Funktionsstörungen eingesetzt, u. a. bei:

  • Schmerzen des Bewegungsapparates (z. B. Rückenschmerzen )
  • Gelenkerkrankungen
  • Kopfschmerzen inkl. Migräne
  • Neuralgien
  • postoperativen Schmerzen
  • Infektionskrankheiten (z. B. akute Sinusitis)
  • Prostataleiden
  • hormonelle Störungen
  • Schwindel