Sie sind hier:

Spagyrik

Die Spagyrik ist eine Heilweise, deren Wurzeln bis ins antike Griechenland zurückreichen.

Der berühmte Arzt Paracelsus entwickelte zahlreiche spagyrische Mittel und gab dem Heilverfahren seinen heutigen Namen.

Sie stellt ein in sich geschlossenes System dar, das sich an der Suche nach den tiefliegenden Krankheiten orientiert. Durch die Bearbeitung von mittlerweile 100 Pflanzen nach alchemistischem Wissen werden die spagyrischen Essenzen gewonnen.

Die Alchemie der Pflanzen

Die Kraft der Heilpflanzen wird durch Gärung, Destillation und Veraschung zum Vorschein gebracht und als Einzelessenzen oder Pflanzenmischungen verabreicht.

Die verschiedenen Verfahren haben den Sinn, das eigentlich Wirksame einer Pflanze bzw. einer Arznei herauszuarbeiten.

In jeder Pflanze wirkt ein Teil der Lebenskraft, stofflich, aber auch nichtstofflich, und wird zur Heilung herangezogen.

Paracelsus ging hier auch nach dem Ähnlichkeitsprinzip vor. Der Stoff, der eine bestimmte Krankheit erzeugt, kann sie auch heilen. (Hier liegt eine der Wurzeln des Simileprinzips der Homöopathie.)

Spagyrik Naturheilkunde Düsseldorf

Mit der Spagyrik lassen sich hervorragend folgende Therapien durchführen:

  • Ausleitungskuren, Schwermetallausleitungen, Ausleitungen nach Antibiotikabehandlungen und - nach Narkose
  • Aufbautherapien, Aufbau nach Infektionserkrankungen und Operationen, - nach Magen-Darm-Erkrankungen und Aufbau bei Altersschwäche
  • rhythmisierende Therapien, Herz- und/oder Atemrhythmusstörungen, Zyklusstörungen der Frau, gestörter Wach-Schlafrhythmus, Jetlag-Syndrom, Verdauungsstörungen wie Obstipation und Diarrhöe
  • Stoffwechselstörungen
  • Schmerzbehandlungen
  • Organspezifische Erkrankungen
  • Herzkreislauferkrankungen
  • Akute und chronische Erkrankungen

Die Spagyrik kann mit der Schulmedizin gut kombiniert werden.